Buch: Click here to kill everybody

Auf das Buch ‚Click here to kill everybody‚ des Sicherheitsexperten Bruce Schneier aus dem mitp Verlag war ich sehr gespannt. Fast jeden Tag liest und hört man von Sicherheitslücken in Computersystemen, von Datenverlusten die irgendwelche Firmen haben und von gestörten Abläufen durch lahmgelegte IT.

Für Bruce Schneier ist die Ursache klar, fast alles funktioniert heute per Software. Kaum ein Geräte, das heute im inneren eigentlich ein universeller Computer ist und darauf läuft dann eine Software um die gewünschte Funktion herzustellen. Nur wird diese Software von den Unternehmen meist schlecht programmiert und ist daher im Kern bereits unsicher. Vielen Firmen ist es halt wichtiger als erster mit seinem Produkt am Markt zu sein, als auf eine sichere Software zu achten – Hauptsache das Teil funktioniert erst mal. Bei der Mehrzahl von billigen Produkten wird dann aber auch im Nachhinein nichts mehr getan, es gibt dann weder Updates um bekannte Sicherheitslücken zu stopfen noch Support um diese Produkte sicher zu betreiben. Die Anwender werden mit diesem Risiko bewusst alleine gelassen!

In mehreren Kapiteln liefert Bruce Schneier, weltweit anerkannter IT-Sicherheitsexperte,  eine umfangreichen Schwachstellenanalyse und geht dabei auf die verschiedenen, durchaus komplexen Fragestellungen  ein.  Sind Sicherheitslücken überhaupt aufzuspüren? Sollen diese dann veröffentlicht und geschlossen werden oder „geheim“ bleiben? Wie steht um Hintertüren für Geheimdienste? Warum sollte Kommunikation überhaupt verschlüsselt werden und Internetnutzer anonym bleiben dürfen?

Eine Absicherung von Software und dem Internet sieht er nur als möglich an, wenn die Regierungen Anreize in Form von Verordnungen und Gesetzten schaffen, damit die Hersteller von Produkten und Software die notwendigen Schritte unternehmen um Sicherheitsmaßnahmen  und –standards auszuarbeiten und einzuhalten. Aus seiner Sicht ist hier die EU inzwischen weiter als die USA und dennoch besteht noch ein riesiger Handlungsbedarf.

Ein eine sehr spannende und interessante Analyse, die zwar in einigen Abschnitten sehr technisch und trocken wirkt, aber in ihrer Übergeordneten Sicht sehr zum Nachdenken anregt. Betrachtet man ‚nur‘ seinen Überblick zur aktuellen Sicherheitslage, so wird eigentlich jedem klar, dass wir bisher immer mit einem blauen Auge davon gekommen sind.
Wenn sich an der Situation und der Qualität im Punkt Sicherheit nicht bald mehr getan wird, dann sind große IT Katastrophen nur noch eine Frage der Zeit und leider werden die Regierungen erst wieder im Nachhinein handeln.
Insofern ist jeder, der Produkte mit Software einsetzt und das ist fast alles heute, gut darin beraten sich selbst Gedanken zum sicheren Einsatz dieser Produkte zu machen oder, wenn das nicht möglich ist, jemanden damit zu beauftragen. Das kostet zwar Geld, kann aber Schaden vermeiden oder wenigstens reduzieren.

Das Buch sollten jeder lesen der mit IT zu tun hat und auch nicht Tech-affine Menschen können dem Inhalt folgen und sich dann selbst ihre Gedanken machen.
Klare Empfehlung: Lesen!

Hinweis: Ein Exemplar des Buches wurde mir vom Verlag kostenfrei für diese Rezension zur Verfügung gestellt.


Bruce Schneier

Click here to kill everybody

mitp Verlags GmbH & Co. KG; Auflage: 1 (22. Mai 2019)
384 Seiten

Buch 26,00 €
eBook 22,99 €

Buch: Bald!: 10 revolutionäre Technologien, mit denen alles gut wird oder komplett den Bach runtergeht

Es ist zwar schon ein älteres Buch, aber ich finde es lesenswert. Kelly und Zach Weinersmith, er ist Cartoonisten mit dem Blog „Saturday Morning Breakfast Cereal“, haben sich in ihrem Buch Bald! zehn vielversprechende Zukunftstechnologien vorgenommen, die unsere Welt schon bald zu einem besseren Ort machen könnten … wenn alles gut geht.

Continue reading „Buch: Bald!: 10 revolutionäre Technologien, mit denen alles gut wird oder komplett den Bach runtergeht“

Buch: Weniger schlecht über IT schreiben: Die Schreibwerkstatt für IT-Erklärer

Ein Buch über das Schreiben, hier speziell über IT schreiben, braucht denn so etwas?
Ich denke dafür besteht sehr wohl Bedarf, denn wer, wie ich in der IT beschäftigt ist, wird es selbst erlebt haben, nicht alles was man(n) da so aufschreibt oder beschreibt ist für alle Leser anschließend auch verständlich. Schnell hat man den Leser verwirrt und dieser legt den Text sofort beiseite, mag der Inhalt noch so brilliant sein 😉

Continue reading „Buch: Weniger schlecht über IT schreiben: Die Schreibwerkstatt für IT-Erklärer“

Buch gelesen: Das DevOps-Handbuch

Die DevOps Bewegung ist nun seit etlichen Jahren in IT-Kreisen in aller Munde, nur schaffen es wenige Unternehmen ihre IT-Prozesse auch wirklich umzustellen. Passend dazu gibt es nun das DevOps Handbuch im O’Reilly Verlag in der deutschen Übersetzung. Es wendet sich an IT-Manager, Entscheider und IT-Projektleiter und möchte dabei helfen das Thema DevOps nicht nur theoretisch zu betrachten, sondern es gibt ganz konkrete Hilfen und Hinweise zur Umsetzung an die Hand. Continue reading „Buch gelesen: Das DevOps-Handbuch“

Buch gelesen: SmartHome Hacks

In seinem Buch ‚SmartHome Hacks – Hausautomatisierung selber machen‚ vom O’Reilly Verlag beschreibt der Autor Peter A. Henning sehr anschaulich wie man sein Heim in ein smartes Heim verwandeln kann. Dabei geht er weniger auf fertige, teure und geschlossene Lösungen ein, vielmehr geht es ihm hier um eine offene und unter eigener Kontrolle stehende Lösung für das eigene SmartHome zu schaffen. Continue reading „Buch gelesen: SmartHome Hacks“

Buch: Projekt Phoenix

Ein Roman beim O’Reilly Verlag? Na, ganz so ist es natürlich nicht, bei dem Buch ‚Projekt Phoenix‘ handelt es sich nur Vordergründig um einen Roman. Es viel mehr als nur eine coole IT-Geschichte, habe hier doch drei Koryphäen der DevOps-Bewegung ihre Sichtweise in dieser Form niedergeschrieben.

Worum geht es dabei? Es beginnt damit, dass Bill (typischer Ami-Name) als IT-Manager bei der Firma Parts Unlimited ganz plötzlich zum Bereichsleiter der IT des Autoteileherstellers befördert wird. Die IT steckt in großen Schwierigkeiten, läuft doch das wichtigste Software-Projekt immer mehr aus dem Ruder. Continue reading „Buch: Projekt Phoenix“

Buch: JavaScript kinderleicht!

Programmieren ist heutzutage keine Geheimwissenschaft und ich bin sehr dafür, dass Schulen im Rahmen eines Informatik Unterrichtes der Jugend die Grundlagen beibringt. Leider ist es bisher nur Wunschdenken und so bleibt nur Eigeninitiative. Mit JavaScript kinderleicht bietet der dpunkt Verlag nun in deutscher Übersetzung ein Grundlagenwerk für Jugendliche und Einsteiger an.

JSBuch Continue reading „Buch: JavaScript kinderleicht!“

Buch: Fritz!Box – Von der optimalen Einrichtung bis zum Heimnetzwerk

In das Fritz!Box Buch vom mitp-Verlag habe ich schlicht aus Neugierde geschaut, kenne ich doch die Fritz!Box schon lange. Dachte mir, vielleicht findet sich ja noch das eine oder andere mir unbekannte darin. Um es vorwegzunehmen, dass ist nicht der Fall. Wer, wie ich, schon länger eine Fritz!Box verwendet, wird kaum Neues durch dieses Buch kennen lernen. Für erfahrene Anwender ist es ein gutes Nachschlagewerk. Kompakt und verständlich bekommt man alle Grundlagen zur Konfiguration der Fritz!Box in einem Buch. Continue reading „Buch: Fritz!Box – Von der optimalen Einrichtung bis zum Heimnetzwerk“

Buch: das Sketchnote Handbuch

Das Sketchnote Handbuch aus dem mitp-Verlag habe ich mir schlicht aus Neugierde angesehen.

Skentchnote

Sketchnotes meint auf Deutsch einfach visuelle Notizen. Das klingt interessant, schließlich notieren wir uns ständig irgendwelche Dinge, schreiben in Meetings mit oder auf Konferenzen. Allerdings sind diese Notizen dann später für mich selbst nicht mehr verständlich oder ich hol sie mir nie wieder hervor – also im Grunde sind sie wertlos, ich verbinde damit keine Erinnerung.
Continue reading „Buch: das Sketchnote Handbuch“

Buch: Das Buch zu RaspberryPi mit Linux

ist ein weiteres Einsteiger Buch in der Querformatreihe des O’Reilly Verlages. Wie immer wird hier dem Beginner das Thema Seite für Seite anschaulich näher gebracht. Dieses Mal geht es um den Einplatinencomputer Raspberry Pi,  den uns der Autor Stefan Pietraszak hier Schritt für Schritt näher bringt. Wie der Autor schreibt,

es soll den Grundstein legen für Leser, die bisher wenig Erfahrungen mit dem Raspberry Pi oder Linux (oder beidem) gesammelt haben.

Und das gelingt ihm , wie ich finde, sehr gut. Beginnend mit den Grundlagen zum Pi baut das Buch das Wissen langsam und verständlich beim Leser auf. Es stellt verschiedenste Einsatzmöglichkeiten vor, die in den ersten Versuchen auch den unerfahrenen Leser gelingen sollten. Nach den Grundlagen folgt die Einrichtung des Betriebssystems Raspbian und ein Kapitel mit Linux Grundlagen. Damit ist der aufmerksame Anwender dann bereit die ersten Softwareprojekte umzusetzen.

Durch die Kleinprojekte, wie zum Beispiel den RadioPi, den MusikPi oder den Pi als Backup-Server, bekommt der Pi-Anfänger eine gute Vorstellung über die schier unbegrenzte Potentiale an Einsatzmöglichkeiten für einen Raspberry Pi. Aber in allen vorgestellten Projekten geht es primär um Software-Projekte, wer sich mehr für Hardware Hacks mit dem Raspberry Pi interessiert, wird von diesem Buch schnell enttäuscht sein. Erst zum Ende widmet sich das Buch knapp zu diesem Themengebiet. Das Buch schließt mit Hinweisen zu weiterführender Lektüre, Projekt-Webseiten und Communities rund um den Raspberry Pi.

Für mich ist dies ein gelungenes Einsteigerbuch für den Raspberry Pi und seinem OS auf der Basis von Linux. Gerade durch seine übersichtlichen Umfang hilft es den Leser sich darauf zu konzentrieren und somit auch zu seinen ersten eigenen Erfolgen zu kommen. Die Form und Sprache ist bewusst für IT-Anfänger gewählt und liegt damit ganz auf der Linie für die der Raspberry Pi einmal entwickelt wurde, um bei der jüngeren Generation das Interesse an Eigenentwicklungen zu wecken. Und wenn das auch bei älteren gelingt, ist dieses sicherlich nicht verkehrt.
Gehen Sie diesen Schritt mit und erobern Sie für sich selbst die Welt der IT und der Programmierung.
Raspberry Pi mit Linux

By Stefan Pietraszak

1. Auflage Mai 2014
ISBN 978-3-95561-698-4
288 Seiten, broschiert
Preis: 19,90 €

eBook-Format: PDF, 16,– €