Andriod 4.3 Update für Samsung Galaxy S3

Eigentlich stehen hier noch Postings unter anderem zu Sonos und dem Google Chromecast aus, aber dazu bin ich bisher einfach nicht gekommen.

Heute aber juckt es mir in den Fingern, hat doch Samsung nun seit gestern offiziell mit dem Rollout des Android Updates 4.3 für mein S3 begonnen. Den Anfang machte Irland und heute folgte die Schweiz als nächstes Land. Da ich ungern noch warten mag, habe ich mir diese Version bei SamMobile herunter geladen. Bei einer Dateigröße von 932 MB dauerte das dann etwas.

Screenshot_2013-11-06-00-11-53[1]

Zeit um mal ein wenig zu lesen, was sonst so zu dem Update im ‚Neuland‘ geschrieben wird. Bei ukonio fand ich eine schöne Übersicht zu dem Thema, SamMobile beschreibt kurz und knackig was alles mit 4.3 neu ist und eine schöne Anleitung zum flashen ist bei AndriodPit veröffentlicht worden.

Wo bei ich einen etwas anderen Weg wählte, um auf mein S3 das Update zu flashen. Und zwar verwendete ich MobilOdin dafür. Der Vorteil, bei der Pro-Version bekommt man gleich die Root Rechte mit und auf die mag ich nicht verzichten. Warum, dass habe ich schon vor einiger Zeit hier geschrieben.

Der Ablauf im Einzelnen:

  • Download der Firmware bei SamMobile
  • Backup vom S3 habe ich mit Kies erstellt
  • Übertragung der ZIP-Datei auf die Speicherkarte meines S3
  • Start von MobilOdin auf dem S3
  • nun die ZIP-Datei zum flashen auswählen und entpacken um an die tar-Datei zu kommen
  • MobilOdin gibt Euch eine Reihe von Informationen aus, was alles geflasht werden wird
  • Wipe auswählen, damit das neue ROM auf einem sauberen Gerät aufsetzt
  • es folgen noch Hinweise und Warnungen, dass ein Flashen nicht ungefährlich ist…
  • die MD5 Checksumme prüfen und wenn diese ok ist
  • dann startet Ihr das Flashen des neuen ROMs und geduldet Euch 😉
  • das S3 startet mehrere Male dabei neu und braucht einige Zeit für die Ersteinrichtung,
  • um sich mit dem Google Konto zu verbinden und

So, das war es dann schon – Euer S3 sollte nun mit der neuen Android Version 4.3 laufen. Viel Erfolg dabei, wie immer macht Ihr diesen Schritt auf eigenes Risiko!

Android43

Update: Der erste Tag, das ROM funktioniert gut. Allerdings hat es mit dem Root-Rechten beim flashen nicht geklappt. Daher habe ich nachträglich nochmal gerootet, wie ich es hier bereits beschrieben habe. Inzwischen ist auch mein Backup wieder eingespielt und damit alle APPs wieder da 🙂

Android Device Manager ist da

Von Google wird sein ein paar Tagen der Android Device Manager verteilt. Dabei handelt es sich um ein Stück Software, die nicht nur den neusten Android Versionen vorbehalten sein wird. Rückwirkend bis zur Version 2.2 sollen die Geräte damit  versorgt werden.

Worum geht es dabei? Im Kern geht es um einen, wie ich finde, sinnvollen Service um sein Handy wieder zu finden, wenn es den mal weg ist. Apple bietet seinen Anwendern so einen Dienst schon länger an. Jedes Gerät mit aktivem Device Manager kann dann über eine Webseite geortet werden. Noch ist dieser Teil des Dienstes nicht verfügbar!

Hab ich diesen Device Manager schon? Wenn dann findet Ihr ihn unter ‚Einstellungen‘ -> ‚Sicherheit‘ -> ‚Geräteadministration‘ sollte der Android-Gerätemanager (engl. Device Manager). So wie bei mir heute:

Android Device manager

Mit dem Device Manager soll dann nicht nur eine Fernortung des Gerätes möglich sein, sondern auch ein löschen aller Daten (!), Änderung des Passwortes für die Bildschirmentsperrung und der Bildschirm soll gesperrt werden können. Und wer weiß, vielleicht geht dann später noch mehr? Wie wäre es mit einem Foto der Frontkamera? Damit bekommt Android endlichen einen Dienst um abhanden gekommene Handys zu orten und fernzusteuern. Auf die Webseite zu dem Dienst bin ich mal gespannt.

 

 

Google Chromecast vorgestellt

Da war Google dann wohl mal schneller als Apple mit seinen TV Plänen. Mit Chromecast sichert sich der Konzern mit der Suchmaschine den Zugang zu (fast) allen TV-Geräten dieser Welt. Via HDMI angeschlossen empfängt dieser Dongle die Signale nicht nur von Android, sondern auch per IPhone. Was für ein geschickter Schachzug.

Technsich wird der Stick dabei von diesen Geräten nur angesteurt und holt sich dann die Daten direkt via Wlan aus dem Internet. Gesteuert wird dann alles per Handy oder Tablet. Wobei die Steuerung auch durch verschiedene Geräte im Wechsel erfolgen kann. Erinnert mich an die Sonos Controller-App mit der ich ebenfalls alle Komponenten im Haus ansprechen kann und ebenso im laufenden Betrieb die Steuerung durch verschiedene Geräte erfolgen kann.
Als nachteilig empfinde ich die notwendige Stromversorgung per USB-Buchse. Wieder ein Steckernetzteil mehr.

Chromecast

Größter Wermutstropfen, wieder einmal, das Teil gibt es bisher nur in den USA. Der „Chromecast ist in Ihrem Land nicht verfügbar.“ so der Play-Store  🙁

Updates:

Die Meinungen im Netz gehen inzwischen doch recht kontrovers. Die einen freuen sich, vor allem ob des attraktiven Preises, während andere sich an den Einschränkungen stören. Etliche sind auch der Meinung, dass andere Streaming-Lösungen besser sind. Zustimmen mag ich Caschy mit seiner Anmerkung Musik hört man besser nicht über das TV Gerät. Da ist Sonos meiner Meinung nach sicherlich ein besseres System und voll streaming fähig. Und streamt im Gegensatz zum Chromecast eben auch lokale Musik von meinem NAS oder auch direkt vom Android Gerät mit der neuen Software.

Für mich liegt das Potential des Chromecast vor allem für Google selbst, sie sichern sich damit den Zugang auf die TV-Geräte der Anwender. Und ihre Lösung ist offen für Entwickler durch ihre API (Chast SDK). Man darf gespannt sein, auf welche Ideen damit die Entwickler noch kommen werden. Eine Zugriffslösung für lokale Inhalte vom PC, NAS etc. wird da sicher nicht lange auf sich warten lassen.
Geschickt von Google Chromecast auch für iOS-Geräte zu öffnen. Damit spricht Chromecast alle Interessenten an und nicht nur das eigene Fanlager.

Weitere Links zum Thema:

Google präsentiert HDMI-Stick für 35 US-Dollar (Golem)

Google Chromecast: Noch eine Streaming-Architektur (Heise)

Google Chromecast: der 35 Dollar Streaming-Stick (caschy)