Google Chromecast vorgestellt

Da war Google dann wohl mal schneller als Apple mit seinen TV Plänen. Mit Chromecast sichert sich der Konzern mit der Suchmaschine den Zugang zu (fast) allen TV-Geräten dieser Welt. Via HDMI angeschlossen empfängt dieser Dongle die Signale nicht nur von Android, sondern auch per IPhone. Was für ein geschickter Schachzug.

Technsich wird der Stick dabei von diesen Geräten nur angesteurt und holt sich dann die Daten direkt via Wlan aus dem Internet. Gesteuert wird dann alles per Handy oder Tablet. Wobei die Steuerung auch durch verschiedene Geräte im Wechsel erfolgen kann. Erinnert mich an die Sonos Controller-App mit der ich ebenfalls alle Komponenten im Haus ansprechen kann und ebenso im laufenden Betrieb die Steuerung durch verschiedene Geräte erfolgen kann.
Als nachteilig empfinde ich die notwendige Stromversorgung per USB-Buchse. Wieder ein Steckernetzteil mehr.

Chromecast

Größter Wermutstropfen, wieder einmal, das Teil gibt es bisher nur in den USA. Der „Chromecast ist in Ihrem Land nicht verfügbar.“ so der Play-Store  🙁

Updates:

Die Meinungen im Netz gehen inzwischen doch recht kontrovers. Die einen freuen sich, vor allem ob des attraktiven Preises, während andere sich an den Einschränkungen stören. Etliche sind auch der Meinung, dass andere Streaming-Lösungen besser sind. Zustimmen mag ich Caschy mit seiner Anmerkung Musik hört man besser nicht über das TV Gerät. Da ist Sonos meiner Meinung nach sicherlich ein besseres System und voll streaming fähig. Und streamt im Gegensatz zum Chromecast eben auch lokale Musik von meinem NAS oder auch direkt vom Android Gerät mit der neuen Software.

Für mich liegt das Potential des Chromecast vor allem für Google selbst, sie sichern sich damit den Zugang auf die TV-Geräte der Anwender. Und ihre Lösung ist offen für Entwickler durch ihre API (Chast SDK). Man darf gespannt sein, auf welche Ideen damit die Entwickler noch kommen werden. Eine Zugriffslösung für lokale Inhalte vom PC, NAS etc. wird da sicher nicht lange auf sich warten lassen.
Geschickt von Google Chromecast auch für iOS-Geräte zu öffnen. Damit spricht Chromecast alle Interessenten an und nicht nur das eigene Fanlager.

Weitere Links zum Thema:

Google präsentiert HDMI-Stick für 35 US-Dollar (Golem)

Google Chromecast: Noch eine Streaming-Architektur (Heise)

Google Chromecast: der 35 Dollar Streaming-Stick (caschy)

Android Version 4.x läuft nur auf 41% der Geräte

Heute in der Meldung ‚Android 4.x erst auf 41 Prozent der Geräte‚ von Heise, da steht es. Immer noch läuft die Mehrzahl aller Android-Geräte mit 2.3.3, genannt Gingerbread.

Die Hauptursache dafür liegt bei den Herstellern der Geräte. Bekannter weise betreiben sie für ihre älteren Geräten nur wenig Produktpflege und oft gibt es bereits nach einem Jahr keine Updates mehr für ein Gerät. Lieber hauen sie neue Geräte auf den Markt.

Die Leistung vieler älterer Smartphones reicht aber für die meisten Anwender vollkommen aus! Je nach Einsatzschwerpunkt macht es keinen Sinn sich ein neues Gerät zu kaufen. Warum sich also jedes Jahr viel Geld ausgeben, nur um aktuelle Software zu nutzen? Schön wäre es doch, wenn es vom Hersteller selbst eine vernünftige, nachhaltigere Produktpflege geben würde. Hier ist Apple doch ein ganzes Stück weiter, verteilen sie ihr iOS immer auch noch für viele Altgeräte.

Aber bei Android gibt für viele Geräte eine zweite Chance und die heißt Custom Roms. Da Android als Open Source Software vertrieben wird, gibt es für eine große Zahl von Geräten alternative ROMs. Ein paar Beispiele findet ihr in meinen Links. Mit CyanogenMod zum Beispiel kann man wenig falsch machen. Das Team unterstützt eine sehr große Zahl an Geräten. Damit setzt ihr auf eine bewährte Lösung.
Nutzt einfach die Chancen und prüft, ob es nicht ein Custom ROM für eurer Gerät gibt! Es lohnt sich in den meisten Fällen. Mit ein wenig lesen und vergleichen findet sich für viele Smartphones eine Lösung. Die weiteren Schritte sind dann auch nicht mehr so schwierig.

Artikelreihe zu Custom-Roms

Beim stöbern bin ich heute bei den MobileGeeks auf diese Artikelreihe gestoßen, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Die Reihe beschäftigt sich mit Custom-Roms als eine Art Überblick und umfasst bisher diese drei Postings:

Teil 1 nennt und erläutert kurz die Grundbegriffe rund um das Thema Custom-Roms. Begriffe die einem bei dem Thema immer wieder begegnen.

Teil 2 geht dann auf eines der bekanntesten Roms ein: CyanogenMod. Diese Rom gibt es aktuell in drei Android-Versionen und unterstützt eine sehr große Anzahl an Geräten.

Teil 3 ist dann über ein ebenso bekanntes Rom: das Android Open Kang Project. Auch hier werden viele Geräte unterstützt, aber aktuell nur noch auf der Basis von Jelly Bean.

Ich bin gespannt was der Autor Andreas Gottbehüt noch so in dieser Reihe veröffentlichen wird.

Pimp your Android device

Das Android Betriebssystem hat sich in kurzer Zeit etabliert und liegt an der Spitze, vor dem iOS von Apple (heise news). Darüber kann man denke was man möchte, jedem so wie er es mag 🙂

Fakt ist aber auch, das viele Hersteller sehr schnell neue Geräte ausliefern und darüber die Produktpflege ihrer älteren Modell vernachlässigen. Gut das Android Open Source ist.

Von daher gibt es für alle gängigen Geräte meist eine rege Community, die alternative ROMs (Custom-Rom) zur Verfügung stellen. Neben den recht bekannten CyanogenMod (Homepage), sie unterstützen sehr viele Geräte, gibt es eine Vielzahl von Entwicklern, die sehr gute Portierungen für die verschiedensten Geräte erstellen. Die zentrale Stelle dafür sind die xdadevelopers, in dessen Foren man (fast) immer fündig wird.

Inzwischen habe ich selbst verschiedene Geräte auf neuere Android Versionen gebracht. Das waren z.B. mein HTC Desire HD (hier beschrieben) oder die Tablets Coby MID7022 (Posting u.a. hier) und das Lenovo Ideapad A1 (Posting folgt noch).
Sie alle laufen inzwischen super auf Ice Cream Sandwich (Version 4.0).

Generell kann man sagen, je verbreiteter ein Device ist um so ehr gibt es die Chance auf ein alternatives ROM (Custom-Rom).
Also, wenn Ihr ein älteres Gerät habt, dann nutzt die Möglichkeiten zum Update.
Fragen dazu? Gerne per Kommentar.

HTC DHD – ein Rückblick

Mein HTC Desire HD hat im Laufe der Zeit einige Wechsel in den Android Versionen mitgemacht. Einfach für mich erstelle ich darüber hier mal ein Überblick.

Angefangen hat es mit der Originalversion (Stockrom) von HTC. Das war damals Android 2.3 (Gingerbread) mit Sense 3.

Dann folgte recht schnell das RCMix3D ROM vom RCMix Team (Capychimp) auf Basis Android 2.3.x mit Sense 3.5. Grund für mich war die damals schon sehr langsame Update-Politik von HTC. Ich mochte einfach nicht warten, Sense gefiel mir aber immer noch, daher dieses ROM. Es war klasse!

Den Sprung auf Android 4 (Ice Cream Sandwich, ICS) erfolgte mit dem ROM Ice Cold Sandwich von LorD ClockaN. Einfach gigantisch wie er diese ROM im Laufe der Zeit entwickelt und verbessert hat. Absolut stabil und gute Akkulaufzeiten, die Entwicklung ist beendet mit der Version 8.5.

Nun steht Android 4.1 in den Startlöchern, wahrscheinlich mit dem JELLYTIME ROMvon randomblame. Aktuell ist es noch Beta, schreitet aber rasch voran. Ich werde noch ein wenig warten und dann das Update machen.

Eine gute Übersicht über viele der verschiedenen ROMs gibt dieser Tread bei den XDA-Developern.

Insgesamt bin ich mit dem HTC Desire HD als Smartphone immer noch sehr zufrieden. Von daher kann ich die ICS-Absage von HTC überhaupt nicht verstehen. Ok, man verzichtet auf die Sense-Oberfläche – aber die vermisse ich inzwischen nicht mehr!
ICS auf dem HTC DHD ist möglich und rennt einfach super.

Wer also gerne ein Update haben möchte und es sich selbst nicht zutraut, kann sich gerne an mich wenden. Ein Update auf ICS ist machbar!

Update auf ICS beim Coby MID 7022

Wie ich ja hier bereits geschrieben hatte, gibt es über die Coby Deutschland Seite ein Update auf Android 4 für viele MID-Modelle. Nun habe ich Zeit gefunden, dieses Update auf dem MID 7022 einmal durchzuführen.

Um es gleich zu sagen, das Update hat geklappt – aber es ist kein wirklich funktionsfähiges Update! Ich rate daher jedem, der sein Tablet dringend benötigt, vorerst davon ab!!!

Es gibt zum Beispiel hier bei Androidtablets.net eine rege Diskussion über das Update ICS on 7022 und die Probleme danach. Inzwischen findet sich auch bei Coby auf deren Webseite ein Hinweis auf die Probleme und die Aussage, dass sie an einem Update arbeiten.

Trotzdem dokumentiere ich hier einmal das Update auf ICS wie ich es durchgeführt habe. Da ich bereits ein anderes ROM geflasht hatte, stand mir der offizielle Weg nicht ganz zur Verfügung 🙂

Es beginnt mit dem Aufruf der Coby Webseite auf dem Tablet. Von dort startet der Download der Loader-APP für das eigentliche Update.

Diese APP wird dann gestartet und dort im Dialog die Seriennummer des Tablets eingegeben.
Dann erst lädt diese APP das eigentliche ICS-Update!

Danach musste ich von dem vorgegebenen Ablauf der Installation abweichen, da ich ja schon ein Custom-Rom installiert hatte.


Deshalb startet ich nun das Tablet im Recovery-Modus und wählt darüber die Installation des ICS-Updates aus.

Die Installation startete…

… und wurde erfolgreich abgeschlossen.

Nach dem Neustart des Tablets erschien dann der gleich Bildschirm wie im Coby-Video geschildert.

Das Update hatte geklappt und das MID 7022 läuft nun unter Android 4 (ICS).

Genauer mit der Version 4.0.3 (Build 13?)

Aber, nun kommen die weniger schönen Dinge über die ICS-Version von Coby, das Tablet kann aktuell keine stabile WLAN-Verbindung aufbauen. Was für ein reines WLAN-Tablet schlicht eine Katastrophe bedeutet!

Nun habe ich auf der Update-Seite von Coby heute gelesen, dass sie an einer neuen Version arbeiten. Da hoffe ich nun drauf und muss dann sehen, wie ich diese auf das Tablet bekomme – ohne stabiles WLAN.

Update 4. Juni:
Die WLAN Verbindung klappt inzwischen einigermaßen, warum auch immer. Es scheint mir aber nicht besonders stabil. Ansonsten reagiert das Tablet erfreulich flott mit ICS. Das hatte ich erhofft, war es doch auf meinem HTC Desire HD auch so.

Absolutes no-go ist das fehlen des Google Play Stores! Alle meine Versuche, diesen nachzuinstallieren (inklusive GAPP Unterbau) sind bisher gescheitert 🙁

Nun hoffe ich auf ein neues Update, aktuell läuft es bei mir mit Version 13 und Coby scheint schon 16 veröffentlicht zu haben. Aber nach einigen Berichten muss dazu das Tablet wieder auf Android 2.3 zurückgesetzt werden und das gelingt wohl nur mit dem Support. Muss sehen, wann ich das austesten kann.

HTC veröffentlich ICS Planung

Gerade durch diesen Tweet von @PhoneDog gelesen, dass HTC nun doch einen Zeitplan für Android 4 (ICS) auf seinen älteren Geräten veröffentlicht hat.
Hier dazu der Blogbeitrag bei phonedog und die HTC Quelle dazu.

Schaut einfach mal nach, ob Euer Geräte dabei ist. Mein HTC Desire HD läuft allerdings schon lange mit ICS, dank diesem Custom Rom IceColdSandwich von LorD ClockaN. Super stabil – klasse Arbeit!

ICS Update für Coby Kyros MID7022

Laut dieser Meldung bei Golem.de soll es nun ein Update auf Android 4 (ICS) für das MID7022 geben.

Wenn die das doch vorher mal kommuniziert hätten, habe ich doch gerade erst die Android Version von Stargate Epic geflasht.

Na, da werde ich wohl nun wieder umsteigen – den ICS auf einer 1GHz-CPU rennt einfach besser als Gingerbread (Android 2.3). Ein Bericht dazu folgt dann hier in kürze.

Netbooknews.de vom Techblogger Sascha Pallenberg hat gestern Abend dann auch die Meldung über das ICS-Update von Coby verbreitet.

ICS auf dem HTC Desire HD

Seit dem Google die Android Version 4 (Ice Cream Sandwich) veröffentlicht hat, ist viel Zeit vergangen und bisher verfügt kaum ein Smartphone darüber. Warum die Hersteller das Update nicht zur Verfügung stellen sein mal dahin gestellt.
Wer nicht warten mag oder dessen Geräte sowie so nicht mehr vom Hersteller unterstützt wird, der kann nur auf sogenannte Custom ROMs ausweichen. Diese werden von engagierten Entwicklern für viele Geräte erstellt.

Für das HTC Desire HD kann ich aus eigener Erfahrung das ROM IceColdSandwich bei den XDA-Developers empfehlen. Dieses sehr stabile ICS-ROM liegt inzwischen in der Version 7.3 vor.
Um es zu flashen, muss allerdings das DHD gerooted werden. Wer das nicht tun mag, wird wohl weiter warten müssen ob HTC diesem älteren Gerät noch ein Update auf ICS gewährt. Ich persönlich glaube da nicht mehr dran.

Das hier ist der Forums-Thread der Entwickler, hier erfährt man alles zum aktuellen Release und die laufende Entwicklung.
Wer fragen zum ROM hat, wendet sich an das Support-Forum hier.

Ich bin sehr zufrieden mit diesem ROM und habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Es läuft stabil, ist schnell und hat eine gute Akku-Laufzeit auf meinem DHD. Was will man mehr 😉

Hinweis: Dieses ist ein Posting aus meinem anderen Blog, das ich hier rüber geholt habe weil es zum Thema passte 🙂